Einladung zum Philosophischen Schreibworkshop / Schreibseminar

Philosophischer Schreibworkshop

Einladung zumSchreibworkshop / Schreibseminar

Am 13.03.2019 startet wieder ein neuer Zyklus meines Philosophischen Schreibworkshops / Schreibseminars in Berlin, Prenzlauer Berg! Dazu möchte ich Euch aufs allerherzlichste einladen! Sei es zum Weiterschreiben des Begonnenen; sei es zu einem völligen Neustart ins Schreiben oder vielleicht sogar zu einem Neustart in ein neues Leben!

Dieser Schreibworkshop oder dieses Schreibseminar beginnt wieder mit einem kostenfreien und unverbindlichen Informations- und Kennenlern- Abend. Eben genau am 13.03.2019, um 19:15 Uhr in Berlin, in meinen Praxisräumen im Prenzlauer Berg. „Einladung zum Philosophischen Schreibworkshop / Schreibseminar“ weiterlesen

Alternative Fakten

Nachdem nun der Ausdruck „Alternative Fakten“ zur Umschreibung möglicher Unwahrheiten durch die Trump-Beraterin Kellyane Conway in die politische Berichterstattung eingeführt wurde und für erhebliche Wirbel sorgte, ohne dass Aussagen korrigiert oder revidiert wurden, ist das Gerede über alternative Tatsachen nun politisch geheiligt. Jeder Diktator, jeder Tyrann, jeder Häuptling oder Stammesführer wird in Zukunft leicht und akzeptiert (!) seine eigene Sicht der Welt und der Dinge vortragen und behaupten dürfen. Gesetz und Richtbarkeit sind fast obsolet geworden.

Wir werden uns an dieses Neusprech und Neudenk gewöhnen müssen. Der philosophischen und politischen Widerwärtigkeit sind Tür und Tor geöffnet.

Der Bezug zur Wahrheit und das Festhalten an der Wahrheitssuche waren es einst, die das Menschsein und europäische Zivilisation bestimmen sollten und durften!


 

Glück im Schreiben

Schreiben ist Glück!

Was wir alles tun, um glücklich zu sein!

Wir Menschen tun alles, was wir freiwillig tun, letztlich, um glücklich zu sein. Und, ohne das Thema des freien Willens jetzt thematisieren zu wollen, wir tun alles um unseres Glücks willen. Zumindest um dessentwillen, worin wir das Glück unseres Lebens, auch den Sinn unseres Lebens, vermuten.

Die Verwirklichung des freien Lebenswillens zeigt viele, meist schöne Blüten: Manche Menschen musizieren, manche Menschen hören Musik, manche Menschen malen oder bildhauern, manche schauen sich Gemälde oder Bildhauereien an. Manche Menschen spielen im Theater. Manche Menschen lesen auch. Sie lesen vielleicht Bücher oder Geschichten. Bücher oder Geschichten, die geschrieben wurden. Irgendwann. Vielleicht erst kürzlich; vielleicht vor sehr, sehr langer Zeit.

Das kennen wir alles. Und wenn jemand uns erzählt, er tut dieses oder jenes tut, wird es keinen von uns wundern.

Was aber immer wieder Verwunderung hervorruft, ist, wenn ich jemandem erzähle, dass ich schreibe, weil es mich glücklich macht. Das scheint schwer verständlich; wahrscheinlich deshalb, weil die meisten von uns das Schreiben nur als ein Mittel zum Zweck kennen; kaum oder niemals jedoch als reinen Selbstzweck. Und so werde ich dann auch stets gefragt, wofür ich denn schreibe und was ich mit dem Geschriebenen den anfangen will.

Und freilich schreibe ich, wie alle Menschen, auch vieles um eines Zwecks willen. Aber neben all diesem gibt es eben noch das andere Schreiben: Das Schreiben um seiner selbst Willen – oder genauer: das Schreiben um meiner selbst Willen, um meines Selbst Willen. Das Schreiben, in dem ich unmittelbar in meine Gedankenwelt eintauche und mich in ihr wohl, sicher, geborgen fühlen darf. Gleich, welche Abenteuer wir – „wir“ deshalb, weil ich mich im Schreiben niemals alleine fühle – zu bestehen haben. Gleich, welches Problem es zu lösen gilt. Gleich, welche Vision wir erblühen lassen.

Reines Schreiben ist Glück. Ein Glück, dessen Türen niemandem verschlossen sind.


Das Wissen über sich selbst!

Ein Mensch, der sich noch nie schriftlich sich selbst zu stellen wagte, ist nur 'ne Wurst!

Das Wissen über sich selbst!

Selbsterkenntnis

All diese Angebereien in der Welt …

Mal ehrlich! Wer sich selbst als erwachsen bezeichnet, aber noch nie in seinem Leben über sich selbst, das eigene Fühlen, Meinen und Denken, geschrieben hat, ist doch wirklich nur ’ne Wurst.

Um erwachsen zu werden, muss man (frau auch) sich mit sich selbst konfrontieren. Man muss sich sich selbst stellen! (Das zweimalige „sich“ in diesem Satz ist kein Versehen sondern beabsichtigt.)

Wir müssen uns uns stellen, um halbwegs Mensch werden zu können. Wer sollten wir denn ansonsten sein, wenn wir uns dieses nicht trauten, wenn wir Angst hätten, uns selbst zu begegnen, wenn wir vor jeder ernsthaften Begegnung mit uns selbst fliehen würden?

Sich selbst angstfrei begegnen!

Sich selbst angstfrei im Schreiben zu begegnen! Das zeichnet einen mündigen, erwachsenen Menschen aus! Dabei kommt es überhaupt nicht darauf an, wie die Begegnung ausgeht. Den Mut aufzubringen, sich sich selbst zu stellen, sich sich im Schreiben zu stellen, das ist das Entscheidende für einen mündigen, erwachsenen Menschen. Für einen Menschen, der nicht mehr nur eine Wurst ist! Für einen Menschen, der dem Wurst-Status enkommen, entflohen ist. Weil er sich selbst serlebt, erfahren und erkannt hat.

Mal ehrlich!

Mal ehrlich! Ein Mensch, der sich noch nie schriftlich sich sich selbst zu stellen wagte, der sich noch nie sich selbst im geschriebenen Wort zu begegnen wagte, ist doch wirklich nur eine Wurst!

So eine Wurst, um nur das Einfachste zu nennen, weiß doch nicht einmal, was sie sagt, wenn sie „Ich“ sagt!


Ein Mensch, der sich noch nie schriftlich sich selbst zu stellen wagte, ist nur eine Wurst!
Ein Mensch, der sich noch nie schriftlich sich selbst zu stellen wagte, ist nur eine Wurst!

 

 

Der schwache Mensch

Der schwache Mensch

Je schwächer ein Mensch ist, desto stärker muss die Mauer sein, an die er sich schutzbedürftig anlehnen kann.

Nichts ängstigt schwache Kreaturen so sehr, wie wirkliche Freiheit und die Möglichkeit zur Selbstbestimmung.

Überall, wo wir den Ruf nach einer starken, stark einschränkenden religiösen und politischen Führung vernehmen, finden wir im Gefolge auch die Massen schwacher Menschen, schwacher Kreaturen.

Um sich nicht selbst rigide einschränkenden religiösen oder politischen Führungen und deren sogenannter Gemeinschaften unterwerfen zu müssen, gibt es wohl nur den einen Weg, nämlich die schwache Kreatur so zu stärken, dass sie frei und selbst entscheiden kann und nicht mehr ihren Schutz beim starken Mob suchen muss. Das nennt sich dann wohl Bildung.

(Nur so können wir übrigens auch die Demokratie erhalten; wussten schon die alten Griechen. Wenn Deppen die Mehrheit stellen, wird aus jeder Herrschaft des Volkes eine Herrschaft des Pöbels, aus der Demokratie eine Ochlokratie.)


sheep-57706_600

Der Sokratische Dialog

Sokratischer Dialog und Wahrheit

Der Sokratische Dialog

Der Sokratische Dialog zielt auf Wahrheit. Auf nichts anderes als die Wahrheit. Weil nichts Anderes, außer der Wahrheit, für uns Menschen interessant sein sollte. Weil nichts Anderes außer der Wahrheit für uns Menschen gut ist. Gut und heilsam. Alles Andere ist nur dummes Geplapper, Geschwätz, Heuchelei und Selbstbetrug!


 

Philosophische Therapie

Philosophische Therapie

Philosophische Therapie

Denken und Wohlergehen –

Die Frage nach dem Zusammenhang unseres Denkens mit unserem Wohlergehen ist so alt wie die Frage: Was war zuerst da? – Die Henne oder das Ei?

Wenn uns Depressionen plagen, wenn wir uns schlecht und elend fühlen:

  • Fühlen wir uns deswegen elend, weil wir schlechte Gedanken haben? Oder
  • Haben wir so schlechte Gedanken, weil wir wir uns schlecht fühlen?

Die Suche nach einer Antwort ist angesichts des Leids einer Depression eher müßig und wir werden in absehbarer Zeit zu keinem hilfreichen Ergebnis kommen. Zumal es kluge Vertreter beider Standpunkte gibt. Also gehen wir von einer zirkulären Wechselwirkung des Fühlens und des Denkens aus!

Die entscheidende Frage ist nun: Wie können wir diesen Teufelskreis sprengen? Wie diesen zirkulären Fluß unterbrechen?

Zahlreiche Therapien setzen an den Gefühlen an. Mit mäßigem Erfolg, wie mir scheint.

Die Philosophische Therapie setzt am Denken an. Mit deutlich mehr Erfolg! Und zudem, als erfreuliche Zugabe, wird ein Mensch durch die Philosophische Therapie auch noch handlungsfähig: Er weiß, welche nächsten Schritte er warum unternimmt! Er weiß, warum, weshalb und wozu er wie mit sich umzugehen hat! Und er hat gelernt, seinen Standpunkt zu vertreten!

Eh alles relativ!

Eh alles relativ!

Nun seid Ihr also neun, zehn, elf, zwölf oder gar dreizehn Jahre lang brav zur Schule gegangen und habt während all der Jahre Mathematik-Unterricht erhalten um nun, im Anschluß an Eure Matura, stolz zu verkünden:

„Ich habe meine eigene Wahrheit;
es ist eh alles relativ“!

Wir gratulieren!